Kontakt

Gina TiedeNew BusinessE | anfrage@1-2-social.deT | +49 (0)89 54 35 68 027
Tobias JoachimHead of Recruiting   E | working@1-2-social.de   T | +49 (0)89 54 35 68 021

Folge uns auf

FacebookInstagrammXINGLinkedInKununuTikTok

Deine Strategie 2020 mit OneTwoSocial

OneTwoSocial digitale Kommunikation
Neues Jahr, neue Trends – und Zeit, deine Digitalmarketing-Ziele 2020 zu planen!

 

Was sind die neuesten Marketing- und E-Commerce-Trends? Was der „heiße Scheiß“ 2020? Zum neuen Jahr hin, wird man quasi überhäuft mit Schlagwörtern und Aufforderungen, diese und jene Trends umzusetzen. Vor allem steht aber erst einmal eines: eine Strategie. Wir erläutern dir die Phasen, die das Grundgerüst für deine Strategie stellen. 

 

STELLE DEINE MASSNAHMEN IN DEN KONTEXT DES MARKETING-FUNNELS 

Bevor wir mit oben erwähntem „heißen Scheiß“ anfangen, ist unsere größte Empfehlung, dir noch einmal genau klarzumachen, wofür du eigentlich arbeitest. Erfolg lässt sich in Social Media nahezu perfekt messen, somit stellt sich zunächst die Frage: Auf welches Ziel zahlen deine Maßnahmen ein?

Egal, welches Ziel deine Marketing-Strategie verfolgt, wichtig ist, dass sie einen roten Faden hat. Um alle Maßnahmen gut aufeinander abstimmen zu können, empfehlen wir dir deshalb, dich am Marketing-Funnel zu orientieren. Wir arbeiten grundsätzlich mit diesem Modell, da es Komplexität reduziert und auf einfache Weise klarmacht, wo der Fokus liegt und wie eine Maßnahme in die andere greift. Gemeinsam mit unseren Kunden überlegen wir, wodurch Awareness generiert und in ein Business-Ziel konvertiert werden kann. Angefangen bei Awareness, über Consideration bis hin zur Conversion, deckt der Marketing-Funnel all diese Phasen ab.

 

 

PHASE 1: AWARENESS 

Und jetzt sind wir schon beim „heißen Scheiß“! Awareness bedeutet, dass du Maßnahmen entwickeln musst, die von deinen Kunden wahrgenommen werden. Wir haben hier einige Beispiele zusammengefasst.

Liefere Infotainment auf höchstem Niveau

Niemand will mehr unscharfe iPhone-Bilder sehen – von Stockbildern ganz zu schweigen. Du schaffst es nur, deine Kunden zu erreichen, wenn sie sich emotional angesprochen und inspiriert fühlen. Die immer weiter sinkende Aufmerksamkeitsspanne und wachsende Konkurrenz auf den Plattformen stellen die meisten Marken vor eine große Herausforderung. Dabei ist die Lösung recht einfach: Du brauchst eigens für Social Media produzierten Content. Dieser trifft die Erwartungen der User, was die Bildsprache betrifft, und ist leicht konsumierbar.

Aus diesem Grund haben wir vor einigen Jahren unsere eigene Produktions-Unit gegründet: OneTwoProduction.

Awareness schaffen durch TikTok

Eine der Apps mit den derzeit höchsten Download-Zahlen und mega angesagt bei der Generation der 12-20-Jährigen ist TikTok. 2020 stellt die Generation Z voraussichtlich die größte Marketing-Gruppe dar. Studien gehen davon aus, dass sie 40% der werberelevanten Zielgruppe umfasst.

Wer die Generation Z erreichen möchte, ist hier genau richtig. Die Plattform ist noch recht jung und die Möglichkeiten beschränken sich primär auf die Veröffentlichung von Inhalten. Es gibt zwar schon werbetreibende Unternehmen auf TikTok, was aber ohne Kontakt zu den Plattformbetreibern und einem gewissen Mindest-Budget nicht so ohne weiteres möglich ist.

Nur präsent sein reicht, wie auf jedem Social Media Kanal, auch auf TikTok nicht aus, um seine Zielgruppe zu erreichen. Der Content muss den Ansprüchen der User entsprechen. Content ist auf TikTok schrill, kreativ, schnell, humorvoll und authentisch. Die Plattform hat einen ganz eigenen Stil, den es zu treffen gilt. Unternehmen, die TikTok als weiteren Kanal betrachten, um ihren Instagram-Content zu veröffentlichen, werden langfristig scheitern.

Du willst die Trends 2020 im Überblick? Dann hier entlang. 

Awareness schaffen durch AR / VR

Reality und Virtual Reality ist ein Thema, an dem nicht nur Facebook schon länger arbeitet. Es existieren seit Jahren auch bereits zahlreiche Apps. Einen richtigen Durchbruch hat die App dennoch noch nicht erlangt. Ein Klassiker bisher ist die virtuelle Anprobe von Kleidung oder Brillen. Unsere Prognose ist, dass sich das Thema deutlich ausweiten wird und auch die Anwendung nutzerfreundlicher wird. Auch Sprachsteuerung wie zum Beispiel Alexa zeigt, wie die Technologie unsere Welt vereinfachen kann.

Awareness schaffen durch Podcasts

Podcasts sind vor allem als Werbeträger sehr spannend. Man kann sie auf unterschiedliche Weise nutzen. Eine Möglichkeit wäre, direkt Werbung zu schalten. Diese erscheint, wie bei einem Werbespot, vorab oder wird von den Betreibern vorgelesen. Das ist nichts Neues. Eine andere Möglichkeit ist, Podcasts ähnlich wie Influencer zu betrachten. In diesem Fall würde ein Produkt auf kreative Weise integriert werden. Im Falle einer Restaurant-Kette könnte man Essen sponsern, Event-Veranstalter Tickets verlosen, etc. Die Möglichkeiten sind vielfältig.

 

PHASE 2: CONVERSION 

Wir sind starke Verfechter einer ganzheitlichen Funnel-Strategie. Für uns ist die Conversion der Reichweite und Aufmerksamkeit immer Teil der Strategie. Dabei ist es egal, ob wir Produkte einer Fashion-Brand über einen E-Commerce-Shop verkaufen, Käufer erklärungsbedürftiger Produkte auf eine Landingpage führen, um sie zu konvertieren, oder Leads für den Vertrieb eines Unternehmens generieren.

Content und Performance Marketing

Wenn man in der Lage ist, richtig guten Content zu produzieren und weiß, wie man mit den Technologien der Plattformbetreiber richtig umgeht, sind den Möglichkeiten keine Grenzen gesetzt. Hat man einmal durch perfekten Content die Aufmerksamkeit der Nutzer gewonnen, können über Tracking-Mechanismen genau diese User zu Kunden konvertiert werden. Diese ganzheitliche Betrachtung hat den Vorteil, dass die Zielgruppe erst über die Produkte informiert wird und dann mit viel höherer Wahrscheinlichkeit eine Conversion auslöst.

Eine Conversion kann, je nach Produkt, vieles sein. Zunächst einmal bedeutet Conversion einen Abschluss zu erzielen. Entsprechend wäre der Kauf eines ausgefüllten Formulares, einer Newsletter-Anmeldung oder einer Event-Teilnahme eine Conversion. Die Resultate sind dann besonders gut, wenn der Content perfekt auf die Zielgruppe und die jeweilige Phase im Conversion-Funnel abgestimmt ist.

Wir können eine sehr enge Zusammenarbeit zwischen Performance-Marketing und Content-Produktion schon ab der Planung empfehlen. Aus diesem Grund sitzen bei uns Performance-Experten und unsere Content-Produktion von OneTwoProduction unter einem Dach.

Der Game Changer – Instagram Checkout

Sollte es so kommen wie vielfach angekündigt, glauben wir an eine Revolution im Online-Shopping. Gemeint ist, dass User Produkte auf Instagram mit nur einem Klick kaufen können. Möglich ist dies, da Kreditkartendaten und Adressinformationen bereits hinterlegt sind, ähnlich wie bei Amazon. Die Produkte sind direkt in Instagram integriert und der Klick auf eine externe Webseite fällt komplett weg. Für den Nutzer bedeutet das, dass er bei fremden Online-Shops keine nervige Adresseingabe mehr vollziehen muss, sondern mit einem Wimpernschlag kaufen kann.

Diese Funktion wäre ein riesiger Vorteil für jeden, der mit dem Gedanken spielt Produkte im Internet zu verkaufen, aber die Investition in einen eigenen Online-Shop scheut. Oder eben für kleine Unternehmen, denen es aus Budget-Gründen nicht möglich ist, eigene Online-Shops zu führen. Denn dieser würde mit Instagram-Checkout nicht mehr benötigt werden. Es gab bereits Tests in den USA, die wohl „wahnsinnig erfolgreich“ waren, ein genaues Datum für die Funktion gibt es jedoch nicht. Wir sind gespannt!

 

FAZIT

Für 2020 geben wir also nicht nur Trends, sondern klare Handlungsempfehlungen vor. Nochmal zusammengefasst sind das folgende:

  • Erstelle eine schlagkräftige Strategie entlang des Marketing Funnels
  • Produziere passgenauen Social Media Content mit einer durchgehenden Story, abgestimmt auf die verschiedenen Phasen des Funnels
  • Konvertiere deine Aufmerksamkeit in KPIs, die auf deine Unternehmensziele einzahlen

Viel Erfolg in 2020 und ab geht‘s!