Die Agentur

1-2-social: Die Agentur stellt sich vor

Um Euch die Entstehung unserer Social Media Agentur 1-2-social näher zu bringen müssen wir in eine Zeit zurück springen in der es eigentlich noch gar kein Social Media Marketing gab. Zu dieser Zeit befand sich unser Team gerade im Aufbau des Startups shobbits.com - einer Social Shopping Plattform. Es ging darum, die Nutzer beim Online Shoppen miteinander zu vernetzen und ihnen so die Möglichkeit zu geben, sich gegenseitig mit ihren Produktvorlieben zu inspirieren.

„Social“ waren wir also schon einmal. Fanpages oder Ähnliches gab es zu dieser Zeit noch gar nicht. StudiVZ erlebte gerade seine Hochzeit und Facebook wuchs langsam aber sicher in den deutschen Markt hinein.

1-2-social Werdegang der Agentur                                                                          

Unsere Anfänge in Social Media Marketing

Um unser Startup bekannter zu machen, überlegten wir uns, welche Marketing Methoden und Kanäle wohl am besten für uns geeignet waren. Social Media Plattformen schienen uns attraktiv, da hier ja die ganzen User vorhanden waren, die wir auf shobbits haben wollten. Wir hörten dann, dass es auf Facebook inzwischen auch die Möglichkeit gab, als Unternehmen eine eigene Seite anzulegen. Wir waren von der Idee begeistert und legten uns für shobbits unsere eigene Firmenseite an. Doch wie sollten wir jetzt Fans auf unsere Seite bekommen? Na klar, erst einmal den Link auf unseren eigenen Profilen teilen, denn wir waren alle gut vernetzt. Zu dieser Zeit war die Konkurrenz an Unternehmen in Facebook noch sehr übersichtlich, sodass es ein Leichtes war die ersten hundert Fans für uns zu begeistern. Wir posteten viel über unser Unternehmen und unsere täglichen Aktivitäten. Dabei fühlte sich jedes Like auf unsere Posts wie ein kleiner Sieg an.

Wir probierten viel aus und variierten die Ansprache unserer User. Dabei konnten wir schnell die Auswirkungen unterschiedlicher Formulierungen und Themen auf die Anzahl der Reaktionen feststellen. Natürlich bekamen wir bei spannend geschriebenen Erfolgsmeldungen mehr Likes als bei bloßen Meldungen, bei Fragen natürlich mehr Antworten als bei Aussagen. Da die Hilfsmittel wie Anzeigenschaltung und Facebook Apps noch nicht zur Verfügung standen, musste man sich (Gott sei Dank) durch gute Redaktion zu helfen wissen. Wir waren quasi gezwungen alles aus unserer Social Media Redaktion herauszuholen.

Bei unseren Kommunikationsaktivitäten in Social Media konzentrierten wir uns insgesamt auf Facebook, da bei StudiVZ die Möglichkeiten sehr begrenzt waren. Dort unternahmen wir auch erste Gehversuche, merkten jedoch schnell, dass die Interaktion mit der Marke auf Facebook um ein Vielfaches höher war.

Um unsere Reichweite und somit die Anzahl der Fans steigern zu können überlegten wir uns, wie wir potenziellen Usern durch kleine Incentives in Form von Gewinnen einen kleinen Anstoß geben konnten, sie als Fan für shobbits gewinnen zu können.

 Auch hier probierten wir viel aus. Von Kommentaren (was damals ja noch erlaubt war und jetzt wieder) bis zu „unter allen, die bei diesem Beitrag „Gefällt mir“ klicken“ versuchten wir viel, um mit unseren Fans zu interagieren. Aus hunderten Fans wurden tausende und somit waren wir damals schon eine der größeren Fanpages. 

Die ersten Social Media Aufträge

Es kam der Tag an dem ein Geschäftspartner von uns anrief. Er lobte uns für unsere Fanpage und fragte, ob wir seinem Unternehmen nicht auch etwas „Nachhilfe“ in Sachen Social Media geben würden, schließlich hätte fast keiner so viel Erfahrung in diesem Bereich wie wir. Bezahlt natürlich. Wir waren etwas überrascht von diesem Angebot, denn eigentlich verdienten wir unser Geld mit dem Verkauf von Produkten. Dennoch entschlossen wir uns der Anfrage nachzukommen und mit dem Unternehmen erst einmal einen Social Media Workshop zu machen, um unsere Erfahrung weiterzugeben. Der Workshop musste gut strukturiert werden, um unser Wissen möglichst zielgerichtet weitergeben zu können. Dann kam der Tag an dem wir das erste Mal Social Media Berater sein konnten.

Es machte uns viel Spaß über das Thema zu sprechen, denn wir konnten nicht nur über das gut berichten, was bei den Fans gut ankam, sondern auch über die Maßnahmen, die nicht funktionierten. Unser Kunde war begeistert von den neuen Erkenntnissen und setzte direkt und voller Motivation die ersten Maßnahmen um.

Keine zwei Tage später kam ein weiteres Unternehmen auf uns zu, dass eine Empfehlung bekommen hatte, man möge sich doch für wertvolle Social Media Tipps doch einmal bei uns melden. Wir waren zugegeben etwas irritiert. Mit derartigen Anfragen hatten wir nicht gerechnet. Schließlich waren wir ja keine Social Media Agentur!? Aber der Gedanke war eigentlich gar nicht so übel. Offensichtlich waren andere Unternehmen und Marken daran interessiert von unseren Erfahrungen zu profitieren und dafür Geld zu zahlen. Als dann noch eine weitere Firma aus gleichem Grund an uns heran trat, fassten wir den Entschluss „professionell“ aufzutreten und zwar im Rahmen einer Social Media Agentur!

Der Start von 1-2-social

Was braucht eine Agentur als Erstes? Na klar: einen Namen und eine Webseite. Der Name sollte eingängig sein, nach „social“ klingen und verdeutlichen, dass wir der ideale Partner für alle Belange von Social Media sind. Mit uns sollte die Zusammenarbeit ganz leicht und unkompliziert verlaufen. Uns fielen viele Namen ein, die aber alle irgendwie langweilig und nach „Standard“ klangen. Irgendwann kamen wir wie aus dem Nichts auf „1-2-social“ (gesprochen: one-two-social). Der Name gefiehl uns auf Anhieb, aber wie genau sollten wir ihn schreiben?

  • 12social (?): Die Schreibweise passt nicht, da sie leicht zu Verwirrungen führen kann. Gerade, da unsere Arbeit sich rumsprechen sollte, war uns eine richtige Aussprache wichtig. „12social“ konnte man zu leicht als „twelve-social“ wahrnehmen.
  • 1-2-sozial (?): Bloß nicht. Wir haben zwar alle eine soziale Ader im Team, dennoch sollte es nicht an eine Hilfsorganisation erinnern (Es ist jedoch schon einmal passiert, dass ein Bayer bei uns anrief und nach „oanz-zoa-sozial“ gefragt hat!!). Daher scheidet 1 2 sozial natürlich auch aus.
  • 1 2 social (?): Hier kamen wir der finalen Lösung schon näher. Da die Zahlen aber etwas  im Raum stehen sehen sie verloren aus und man könnte denken, dass man bei der 12 ein Leerzeichen zu viel gesetzt hat. Das konnte also auch noch nicht die finale Lösung sein.
  • 1-2-social (!!): Passt! Eingängig und leicht zu lesen. Zudem verdeutlicht der Name durch die Assoziation mit „1-2-3“ den leichten Umgang mit uns und unserer Arbeit. Wir testeten den Namen und kommunizierten unseren Partnern die Schreibweise und Aussprache. Es zeigte sich, dass auch die Kombination aus Zahlen und dem Wort „social“ dazu beitrug, dass man sich den Agenturnamen sehr leicht merken konnte.

Unsere aktuelle Arbeit

Aus der einstigen Agentur, die nur auf Wunsch einiger Kunden gegründet wurde, ist mittlerweile eine feste Größe der Social Media Agenturen in München geworden. Nach wie vor konzentrieren wir uns rein auf Social Media Marketing. Dabei decken wir alle Social Media Dienstleistungen von der Strategie, über die redaktionelle Betreuung der Social Media Auftritte von Marken, bis hin zur Kampagnen-Entwicklung und der Umsetzung komplexer Facebook Apps, ab. Zu unseren Kunden gehören Unternehmen und Marken wie Constantin Film und KFC, worauf wir auch stolz sind. 

Ausblick

1-2-social wächst stetig und wir bauen unser Team mit zunehmender Anzahl unserer Kunden aus. Wir stehen heute fast täglich mit großen Marken und Unternehmen in Kontakt und freuen uns auf kommende Projekte und Herausforderungen.