Kontakt

Christoph AssmannNew BusinessE | anfrage@1-2-social.deT |+49(0)89-543568016
Tobias JoachimHead of RecruitingE | working@1-2-social.deT | +49 (0)89 54 35 68 012
Stefanie RiglingPresseanfragenE | pr@1-2-social.deT | +49 (0)89 54 35 68 019

Folge uns auf

FacebookInstagrammXINGLinkedInKununuTikTokYouTube

Social Media Marketing für B2C-Unternehmen

Im Business-to-Consumer-Bereich bieten Social Media Netzwerke viele Möglichkeiten für ein zielgerichtetes Marketing. Der Bekanntheitsgrad einer Marke oder eines Unternehmens kann mit einfachen Mitteln gesteigert werden, ebenso wie die Kundenbindung. Welche Vorrausetzungen man für Social Media Marketing mitbringen muss, welchen Nutzen man daraus ziehen kann und welcher Aufwand dahinter steckt, erläutert dieser Artikel.

Voraussetzungen für erfolgreiches Social Media Marketing

Ein erfolgreicher Einstieg ins Social Media Marketing für B2C-Unternehmen benötigt folgende Schritte:

  • Bevor man mit Social Media Marketing loslegen kann, sollte man analysieren, auf welchen Plattformen die Zielgruppe vertreten ist. Man gewinnt einen guten Überblick über das Kundenverhalten im Internet und kann so auswählen, wo und wie man sich präsentieren möchte.
  • Die Konkurrenz sollte man immer im Auge behalten. Welche Strategie wird verfolgt? Wie wird versucht, die Kunden anzusprechen? Auf welchen Plattformen ist sie vertreten? Wie ist die Seite aufgebaut und welche Funktionen sind geboten? Jedoch sollte der Konkurrenzauftritt niemals kopiert werden, sondern diese Analyse als Ausgangspunkt genutzt werden, um Verbesserungsmöglichkeiten zu identifizieren.
  • Zur Analyse gehört auch, im Internet nach der eigenen Firma und den eigenen Produkten zu suchen und sich in Foren oder Blogs zu informieren was die Kunden dort darüber zu sagen haben. Dieses sogenannte Reputationsmanagement gehört im Zeitalter von Kundenbewertungsportalen zum absoluten Muss!

Wenn dies geschehen ist, hat man sich eine gute Übersicht verschafft und kann nun entscheiden, wo und wie man sich selbst positionieren möchte. Ziel ist es, eine „soziale Identität“ zu bilden, die auf allen Kanälen authentisch und konsistent ist und dabei die Werte der Marke oder des Unternehmens glaubwürdig wiedergibt.

Mit diesen Erkenntnissen können wir uns an die Entwicklung einer Social Media Strategie machen, die bestenfalls in die Unternehmensstrategie integriert wird. Social Media Marketing ist kein vollkommen neuer Kommunikationskanal, sondern ein weiteres Marketinginstrument, das dementsprechend im Kanal-übergreifenden Marketingplan des Unternehmens verankert und abgestimmt sein muss. Man überlegt sich, welche Inhalte man vermitteln möchte und was man durch Social Media erreichen sollte. Wie will man neue Kunden akquirieren, bestehende Kunden an das Unternehmen binden oder den Bekanntheitsgrad der Marke steigern?

Die Wahl der richtigen Plattform ist das A und O. Wer mehrere Social Media Kanäle nutzt, sollte immer auch exklusive Inhalte für jede einzelne Plattform anbieten. Ansonsten gibt es keinen Grund gleichzeitig Facebook-Fan und Twitter-Follower einer Marke zu werden.

Social Media Marketing Kanäle: Twitter

Mit Hilfe von Twitter kann man einen direkten Kommunikationskanal zu Kunden  und Geschäftspartnern aufbauen. Wenn in der eigenen Branche noch nicht viele Unternehmen bei Twitter unterwegs sind, ist es zudem eine gute Möglichkeit, um sich von den Wettbewerbern abzugrenzen. Twitter ist die ideale Plattform um über aktuelle Angebote zu informieren, auf neue Produkte aufmerksam zu machen und mehr Traffic auf die eigene Website zu leiten. Außerdem eignet sich Twitter gut als Beobachtungsinstrument von Marktentwicklungen und Meinungen. Es ist zu empfehlen, vorher festzulegen, worüber und in welchem Stil der Tweet informieren soll. Am besten versucht man, einen hohen Wiedererkennungswert zu generieren, indem man sich als Experte zu einem bestimmten Thema positioniert.

Bei Twitter hat man den Vorteil, dass man durch die Retweetfunktion interessante Beiträge von Personen weiterempfehlen und so auch eigene Inhalte ergänzen kann. Das hilft auch dabei, Kontakte zu anderen Twitterern zu knüpfen. Twitter-Nutzer, die Interesse am Unternehmen haben, retweeten bei gutem Content womöglich auch die eigenen Nachrichten, wodurch die Reichweite der Mitteilungen noch erhöht wird.

Social Media Marketing Kanäle: Facebook

 Besonders Social Media Marketing via Facebook ist für B2C-Unternehmen sinnvoll, da man gezielt potentielle Kunden ansprechen kann. Bereits 20,2 Millionen Deutsche sind auf Facebook unterwegs. Facebook ist eine gute Möglichkeit, Aufmerksamkeit zu generieren und über das Unternehmen zu informieren. Außerdem kann man einfach Gewinnspiele veranstalten, welche die Interaktion der Fans mit der Marke erhöht, wodurch neue Fans gewonnen werden.

Um das zu erreichen kann man die eigene Facebook Fanpage ganz einfach durch Anzeigen bewerben, die sehr präzise auf die Zielgruppe zugeschnitten werden können und damit kaum Streuverluste verursachen. Mit einem möglichst kurzem, aussagekräftigem Text, einem Bild und einem spezifischen Angebot lassen sich interessierte Neukunden leicht anwerben, wie das folgende Beispiel zeigt.

Ein gutes Beispiel für Facebook Werbeanzeigen: Kurze, knackige Texte und auffallende Fotos.

Außerdem hat man auf Facebook die Möglichkeit, mediale Inhalte wie Fotos und Videos miteinzubinden. Das ist auch auf jeden Fall zu empfehlen, denn diese rufen oft viel Interaktion hervor. Das gleiche gilt für lustige oder kuriose Beiträge, die das Gesamtbild der Page zwischen all den informativen Beiträgen etwas auflockern.

Dadurch, dass man die Facebook Page sehr individuell gestalten kann, vor allem durch die Einbindung einer Landingpage, kann man dem Unternehmen Persönlichkeit verleihen. Das Design kann direkt an den Geschmack der Zielgruppe und der Corporate Identity des Unternehmens angepasst werden und zieht so die Aufmerksamkeit auf sich. Die Landingpage hat oft das Ziel, den User zum Fan der Fanpage zu machen, indem er auf „gefällt mir“ klickt. Dies kann entweder durch eine emotionale Ansprache geschehen oder indem man die Vorteile kommuniziert, die Fans gegenüber Nicht-Fans haben. Die Marken „Oreo“ und „Nutella“ haben das gut umgesetzt.

Eine gute Facebook Landingpage: Oreo verwendet einen klaren Call-to-Action und bleibt der CI treu.
Gleiches gilt für Nutella: Der Farbcode der Marke wird beibehalten und gleichzeitig „Hunger“ auf mehr geweckt.

Welche Vorteile bietet mir Social Media Marketing?

Social Media Marketing hat den Vorteil, dass man in den direkten Dialog mit Kunden treten, Feedback zu Produkten einholen und neue Produkte vorstellen kann. Die Kunden fühlen sich und ihre Meinung ernst genommen, was zur Steigerung der Kundenbindung führt. Außerdem lässt sich durch das Feedback und die Bewertung der Produkte ein gutes Meinungsbild der Kunden ablesen. Diese wertvollen Informationen würde man sonst nur durch teure Studien und Befragungen erhalten.

Durch die Kommunikation mit den Kunden wird das Unternehmen personalisiert, wodurch es den Kunden leichter fällt, Vertrauen aufzubauen. Der Bekanntheitsgrad der Marke wird erhöht und folglich auch der Umsatz gesteigert. Denn jeder, der von einer Marke oder einem Produkt überzeugt ist, trägt das auch an seine Freunde weiter. Somit wird der Kundenkreis erweitert.

Die Anwendungsbereiche für Social Media Marketing sind vielfältig.

Social Media Marketing: Was kostet das?

Social Media Marketing ist immer mit einem hohen Zeitaufwand verbunden. Es dauert seine Zeit, bis die ersten Erfolge zu verzeichnen sind. Nur durch stetige Kommunikation mit den Kunden kann man eine Kundenbindung erreichen. Dazu ist es nötig, regelmäßig und qualitativ hochwertig zu posten. Man sollte beachten, keinen automatischen Veröffentlichungsdienst zu verwenden, wenn man beispielsweise Inhalte aus seinem Blog posten möchte. Posts sollten einen persönlichen Charakter haben, denn genau das macht Social Media aus.

Es erfordert viel Engagement Fans zu gewinnen, denn man muss einen stetigen Mehrwert bieten. Nur dann gibt es für die Kunden einen Grund, Fan zu werden. Erhält man dann exklusive Vorabinformationen oder gibt es Gewinnspiele? Dies sollte auf  jeden Fall in der Akquise- Strategie miteingeplant werden.

Ein böser Fauxpas ist es, Kundenmeinungen zu fälschen, denn das kommt schnell ans Licht und macht auf einen Schlag alle bisherigen Erfolge zunichte. Die Glaubwürdigkeit des Unternehmens geht dann komplett verloren und ist nur schwierig wiederherzustellen.

Man sollte beachten, nicht zu verkaufsorientiert zu schreiben und nicht nur Werbebotschaften zu vermitteln, denn das langweilt die Leser schnell und ist meist unerwünscht.

Social Media Marketing ist nicht umsonst. Der Aufbau von Social Media Kompetenz und die Umsetzung von Marketingstrategien im Unternehmen kosten Zeit und Geld. Mitarbeiter müssen eingearbeitet oder speziell dafür rekrutiert werden. Hat man diese Ressourcen nicht, kann man eine Social Media Agentur beauftragen, die einem beim Social Media Marketing unter die Arme greift oder durch Seminare das eigene Personal für Facebook und Co. fit macht.