Pinterest für Unternehmen

Share Button

Die neue Social Media Plattform Pinterest ist in aller Munde! Seit Monaten ist ein stetiger Anstieg der Userzahlen zu verzeichnen und auch Unternehmen möchten Pinterest nutzen und schließen sich der neuen Bilder-Sharing Community an. Doch was ist Pinterest überhaupt und wie sieht es mit den Nutzungsmöglichkeiten von Pinterest für Unternehmen aus? Im Folgenden möchten wir Ihnen Daten und Fakten zu Pinterest präsentieren und erläutern, für welche Branchen Pinterest besonders interessant ist.

Was ist Pinterest?

In Deutschland ist Pinterest noch relativ unbekannt, in den USA dagegen ist das soziale Netzwerk bereits sehr beliebt.  Mit Hilfe des Dienstes können Fotos geteilt, gesammelt und verbreitet und an die virtuelle Pinnwand geheftet werden. Dahinter steckt die Idee, sich über gemeinsame Hobbies und Interessen auszutauschen, sich Anregungen zu holen und sich inspirieren zu lassen. Vor allem weibliche User finden zunehmend Gefallen an der neuen Plattform. Je nach Studie liegt der Frauenanteil zwischen 60 und 95 Prozent.

Anders als bei Picasa und Flickr werden bei Pinterest nicht nur Fotos hochgeladen – es geht vielmehr um das Teilen, Liken und Sammeln der schönsten und eindrucksvollsten Fotos im Netz. Hauptsächlich sind Hochglanzfotos zu sehen, Schnappschüsse oder „Spaßfotos“ finden sich so gut wie keine. Die Nutzung ist kostenlos. Da man aber nur durch eine Einladung Mitglied  werden kann, ist das Netzwerk bisher noch exklusiv. Auch auf Werbung wird bis dato noch verzichtet. Allerdings wird Pinterest oft vorgeworfen, Urheberrechte nicht ausreichend zu schützen. Wir vermuten, dass sich diese Dinge mit zunehmender Beliebtheit des Netzwerkes ändern werden.

Pinterest ist derart mit Facebook und Twitter verlinkt, dass eine Neuanmeldung nur über einen Facebook- oder Twitter-Account erfolgen kann. Die Inhalte aus Pinterest werden gleichzeitig auf den beiden Plattformen veröffentlicht. Dies kann in den Einstellungen geändert werden. Will man Freunde zur Bilder-Community einladen, werden alle Facebook-Freunde vorgeschlagen, von denen man dann einzelne Personen auswählen kann.

Wie funktioniert Pinterest?

Pinterest ist in Boards, Pins und User unterteilt. Die sogenannten „Boards“ sind einer der 31 Kategorien zugeordnet und beinhalten Bilder zu verschiedenen Themen, wie beispielsweise „Design“, „People“ etc. Darin können Fotos übersichtlich zusammengestellt und kategorisiert werden.

Beim Pinnen lädt der User Fotos oder Links direkt vom Rechner hoch, beim „Repinnen“ werden bereits auf der Plattform vorhandene Fotos anderer User auf die eigene Pinnwand gepinnt (analog zum Retweeten auf Twitter). Pinnt man ein Foto – egal auf welche Art – kann es in die verschiedenen Boards eingeordnet werden. Jedes Board ist einem Besitzer („User“) zugeordnet. Dennoch können User definiert werden, die ebenfalls an das eigene Board pinnen dürfen („Contributers“). Anders als Facebook-Fotoalben können Themen-Boards auch einzeln „gefollowed“ werden und es müssen nicht sämtliche Boards und damit alle Bilder eines Users „abonniert“ werden.

Ferner können Fotos „geliked“ und kommentiert werden und man folgt, analog zu Twitter, Menschen mit ähnlichen Interessen. Durch Pinterest können Bilder einen enormen viralen Effekt auslösen. Hier wird beschrieben, wie ein User innerhalb von 7 Tagen 100.000 Klicks auf seine Seite bekommen hat. Welchen Vorteil bietet Pinterest für Unternehmen?

Pinterest für Unternehmen

Viele Unternehmen nutzen die neue Social Media Plattform bereits, um sich durch Bilder von ihrer besten Seite zu präsentieren und sich vor allem durch das Sharing-Prinzip der Community einen Vorteil zu verschaffen. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen können durch Pinterest ihre Bekanntheit und Reichweite steigern.

Zum einen ist Pinterest für die Generierung von Traffic äußerst relevant. Jeder Pin ist auf die Webseite, von der er ursprünglich stammt, rückgekoppelt. Ziel ist es, ein derart ansprechendes Foto zu pinnen, welches es durch häufiges Repinnen von Usern in die „Popular“-Kategorie schafft. Das erhöht die Sichtbarkeit des Bildes und generiert stetig neue Repinns. Firmen sollten in der Detailansicht des Bildes zusätzliche Information integrieren und die User zur ursprünglichen Webseite leiten. So erhöhen Firmen ihre Populaität und  steigern langfristig Traffic. Ein weiteres Ziel sollte sein, mit Hilfe spezifischen Contents Backlinks durch externe Verlinkungen zu generieren.

Zum anderen kann die Plattform für die kreative Darstellung des eigenen Brands genutzt werden, um so auf sich aufmerksam zu machen. Unter dem Motto „Bilder sagen mehr als tausend Worte“ kann Pinterest die Aussagekraft des Produkts oder des Services für Unternehmen erhöhen. Erachten die User die Bilder eines Unternehmens für besonders wertvoll und pinnen diese weiter, kann ein Kreislauf entstehen der zu einer enormen Viralität und damit zur Erhöhung der Reichweite führen kann. Die Anzahl der Repins kann darüber hinaus Aufschluss über die Beliebtheit der Firma geben.

Viele Unternehmen haben bereits Social Plugins auf der Webseite eingebaut, wodurch einzelne Produkte direkt über die Seite durch Pinnen geteilt werden können. So beispielsweise das US-amerikanische Warenhaus Forever21.

Für Modehäuser/Kaufhäuser

Für Modehäuser oder Onlineshops ist Pinterest wohl am profitabelsten. Hier können Fotos der Firma besonders schön präsentiert werden. Ähnlich wie in einem Katalog können auf der Unternehmensseite Kategorien, wie Hosen, Mäntel etc., in den einzelnen „Boards“ festgelegt und Fotos in die jeweiligen Themengebiete eingebunden werden. Daraus können Follower einzelne Bilder pinnen oder auf Ihre persönlich angelegten Einkaufslisten integrieren. Das Beste daran: Die Bilder verlinken jeweils in die Shops und direkt auf das Produkt, sodass es sofort gekauft werden kann (Traffic- und Umsatzsteigerung zugleich!). Studien zufolge shoppen Personen auf E-Commerce-Plattformen eher, wenn Sie über Social Community-Links auf eine Seite gelangen und es von Freunden aus den Netzwerken empfohlen bekommen. Gerade im Hinblick auf die überwiegend weibliche Userschaft, kann sich Pinterst für Unternehmen also als wahre Goldgrube herausstellen. Zudem kann es nicht schaden als Unternehmen selbst etwas zu pinnen. So hat Forever21 ein Board namens „Blogger Crushes“ angelegt, welches Fotos von getragenen Forever21-Kleidungsstücken ausgewählter Bloggerinnen auf Pinterest zeigt.

Und es gibt noch einen weiteren Vorteil von Pinterest für Unternehmen. Auf der Startseite findet sich die Kategorie „Gifts“. Hier kann man zwischen verschiedenen Preisstsufen wählen und sich von den angezeigten Artikeln inspirieren bzw. zum Kauf verführen lassen.

Für Fotographen

Für Fotographen gehört Pinterest zu einem der größten Aushängeschilder, wenn es um die Präsentation der eigenen, hochwertigen Werke geht. Fotographen können verschiede Motive und Themen in „Boards“ einordnen und Beschreibungen hinzufügen. .Je hochwertiger und professioneller die Fotographien sind, desto eher werden sie gerepinnt. Dies steigert die Bekanntheit des Künstlers und erzielt Aufmerksamkeit. Mit Pinterest können sich User schnell von der Qualität eines Fotographen überzeugen. Ferner kann Pinterst als günstiges Fotoalbum oder Portfolio dienen. Es ist sinnvoll die eigene User-Page derart zu gestalten und mit Infos zu versehen, dass der Fotograph gleich kontaktiert werden kann.

Für Kosmetikstudio/Friseursalon

Ähnlich wie bei den vorangegangen Branchen spielen Fotographien bei Kosmetikstudios und Friseursalons eine große Rolle. Auf Pintererst können sich Follower von der Qualität der jeweiligen Studios überzeugen. Behält man die überwiegende weibliche Userschaft im Auge, können die Fotos zielgruppengerecht eingesetzt werden und so zum Erfolg führen. Auch hier empfiehlt es sich Boards für die einzelnen Kategorien anzulegen.

Für Möbelhäuser

Möbelhäuser funktionieren nach demselben Prinzip. Möbel können besonders schön fotographisch dargestellt werden und gehören zu den am häufigsten gepinnten Motiven auf Pinterest. Gerade Frauen lieben es, Wohnungen einzurichten und Einrichtungsgegenstände zu kaufen. Zudem zeigen stolze Möbelbesitzer gerne Fotos ihrer Möbel und Einrichtung auf sozialen Netzwerken. Beim Pinnen derartiger Fotos mit Verweis auf die Webseite kann der Traffic gesteigert werden.

Für Hotels/Tourismusbranche

Auch für die Touristikbranche bietet sich Pinterest optimal an, da durch das Pinnen von Hotelfotos und naheliegenden Ausflugszielen Emotionen auf eine besondere Art transportiert werden. Auch können Hotelgäste selbst Fotos pinnen oder repinnen und so auf das Hotel aufmerksam machen oder dieses empfehlen.

Für Restaurants

Ähnlich wie bei Hotels, können Restaurants von Pinterest profitieren, indem Gerichte fotographisch schön präsentiert werden. Gerade Food-Aufnahmen sind bei Usern sehr beliebt. Je hochwertiger die Gerichte aussehen und je häufiger sie gepinnt werden, desto populärer wird das Restaurant oder die Webseite. Ein  Besuch wird so als lohnenswert empfunden.

 

Pinterest ist eine Bilder-Sharing-Community mit rasant steigenden Userzahlen. Viele Unternehmen haben die Stärken von Pinterest erkannt und sind bereits auf dieser Plattform aktiv. Hochwertige Bilder werden gepinnt, geteilt und kommentiert und erlangen teilweise enorme Popularität. Gerade für Branchen, die sich mit eindrucksvollen Bildern von ihrer Qualität überzeugen können, bieten sich die Nutzung von Pinterest für Unternehmen an um Aufmerksamkeit auf sich zu lenken und Neukunden zu gewinnen. Zudem gilt zu bedenken, dass die Plattform hauptsächlichen von Frauen genutzt wird, sodass gerade Branchen mit überwiegend weiblicher Zielgruppe hier punkten können. Es bleibt abzuwarten, inwiefern Pinterest in Deutschland der große Durchbruch gelingt und eine ernsthafte Konkurrenz zu den anderen Social Media Plattformen darstellt. Das enorme Potenzial ist jedoch keinesfalls zu verachten.

 

Share Button
Sortiert in: Social Media allgemein

Ähnliche Posts:

Was haben die neuen Facebook Reactions verändert? Was haben die neuen Facebook Reactions verändert?
Live Streaming & Real-Time – die heißesten Trends im Social-Biz Live Streaming & Real-Time – die heißesten Trends im Social-Biz
Facebook erweitert die Funktionalität für Video Publisher Facebook erweitert die Funktionalität für Video Publisher
„Reach“ ist das neue „Like“ – erfolgreiche Medienmacher wissen, was uns gefällt „Reach“ ist das neue „Like“ – erfolgreiche Medienmacher wissen, was uns gefällt

Hinterlasse eine Antwort

Submit Comment