Kontakt

Gina TiedeNew BusinessE | anfrage@1-2-social.deT | +49 (0)89 54 35 68 027
Tobias JoachimHead of Recruiting   E | working@1-2-social.de   T | +49 (0)89 54 35 68 021

Folge uns auf

FacebookInstagrammXINGLinkedInKununuTikTok

Grundwissen Social Media – 5 Tipps für den perfekten Post

5 Tipps für den perfekten Social Media Post
Wie sieht eigentlich der perfekte Social-Media-Post aus? Wir haben 5 Tipps.

Wie sieht eigentlich der perfekte Social Media Post aus? Und wie schaffe ich es, damit gesehen zu werden? Diese Fragen hat sich bestimmt jeder schon mindestens ein Mal gestellt. Wir liefern dir 5 Tipps, mit denen man im Run um die Sichtbarkeit im Newsfeed nicht hinterherhinkt.

Ok, first things first! Worauf muss ich achten? Hier ein kleiner Self-Check!

 

Wie lange darf mein Text sein?

Du hast dir einen richtig guten und langen Text für deinen nächsten Post überlegt. Leider kommt der nicht wirklich gut an. Aber warum? Die Meinungen über die Länge der Copy von einem Social Media Post gehen oftmals auseinander, tatsächlich gilt hier aber in der Regel: In der Kürze liegt die Würze. Bring deine Gedanken auf den Punkt und versuche deine Zielgruppe mit einem passenden, prägnanten Text zu catchen. Analysen zeigen, dass eine Textlänge zwischen 1-50 Zeichen für Facebook-Posts die meisten Interaktionen erzielen. Das gilt übrigens – und auch besonders – für Instagram. Denn Instagram ist ein visueller Kanal, der vom Content und nicht primär vom Text lebt. Also, schon mal nachgezählt?

 

Qualität vor Quantität

Überlege dir in deiner Strategie gut, wie du deine zukünftigen Posts gestalten möchtest. Du möchtest nicht einfach nur einen Social Media Post nach dem anderen raushauen und im Newsfeed untergehen – sicher nicht! Denn dann wäre deine Arbeit und das Geld zum Fenster rausgeworfen. Es gilt: Nimm dir Zeit für deinen Post und produziere hochwertigen Content, der für deine Zielgruppe relevant ist! Die Bildsprache ist das A und O bei deinem Post und das, was die User im ersten Moment anspricht – oder eben auch nicht. Auch Video-Content kommt in den sozialen Netzwerken gut an, dennoch solltest du eine gesunde Mischung aus Bild und Video in deinem Feed haben.

 

Emojis are Fun

Emojis sind lustig und regen die Interaktionsrate an. Warum sollte man sie also nicht verwenden? Die Skpesis den kleinen Fun-Stickern gegenüber war lange Zeit groß, dafür gibt es aber keinen Grund. Nutze Emojis, falls sie zu deinem Content passen! Auch das kann deine Reichweite nochmal steigern. Auswertungen haben bewiesen, dass Posts ohne Emojis eine vergleichsweise geringere Engagement-Rate hervorgerufen haben.

Funfact: Auf Facebook werden täglich etwa 700 Millionen Emojis verwendet! 😂

 

#Hashtag

Wenn du bisher dachtest, dass mehr Hashtags gleichzeitig zu mehr Interaktionen führen, dann müssen wir dich leider enttäuschen. Besonders für deine Posts auf Instagram spielen sie zwar eine wichtige Rolle, allerdings solltest du hier nicht einfach willkürlich alle Hashtags verwenden, die dir gerade in den Sinn kommen. Nicht nur die Relevanz deiner Hashtags ist wichtig, auch die Anzahl hat Auswirkungen. Studien haben gezeigt, dass viele Hashtags zu verwenden, bei kleineren Accounts durchaus Sinn macht. Umso größer die Anzahl der Abonnenten aber ist, umso sparsamer solltest du mit der Nutzung von Hashtags umgehen. Bei einem Account mit ca. 1.000-10.000 Abonnenten reichen bereits bis zu fünf Hashtags. Warum ist das so? Hashtags schaffen dir zwar Reichweite, um auf der großen Welle von #love und Co. mitzuschwimmen, sorgen aber gleichzeitig dafür, dass du auch untergehen kannst. Hast du bereits einen großen Account, ist dein Social Media Post relevant – auch ohne generische Hashtags. Bist du noch ganz neu im Business, empfiehlt sich eine Mischung aus großen Hashtags und Nischen-Hashtags, die dir helfen, aus der Masse hervorzustechen.

Bock auf noch mehr Tipps? Dann schau doch mal hier vorbei >>